Neodym – Was ist das eigentlich?

Die von uns angebotenen Hochleistungsmagnete (auch Supermagnete genannt) bestehen zu einem großen Teil aus Neodym. Doch was ist das eigentlich?

In diesem Artikel möchten wir euch einen kleinen Einblick darüber geben:

Neodym
Neodym ist ein chemisches Element (Elemensymbol Nd, Ordnungszahl: 60), das zur Gruppe der Lantahnoide, sowie zu den Metallen der seltenen Erden zählt. Die Elementbezeichnung leitet sich von den griechischen Wörten  νέος neos ‚neu‘ und δίδυμος didymos ‚Zwilling‘ ab.

Geschichte
Wie bei so vielen Erkenntnissen in der Geschichte der Menschheit, waren auch an der Entdeckung sowie Extrahierung von Neodym eine Vielzahl von Wissentschaftlern beteiligt.
1841 gelang es erstmals Carl Gustav Mosander (schwedischer Chemiker und Chirurg) die seltene Erde Didym aus Lanthanoxid zu extrahieren. Allerdings bemerkte Per Teodor Cleve (schwedischer Naturforscher) ca. 33 Jahre später – im Jahr 1874 – dass es sich bei Didym eigentlich um 2 Elemente handete.
Die Trennung der beiden Bestandteile Praseodym und Neodym gelang dann im Jahr 1885 dem österreichischen Chemiker und Unternehmer Carl Freiherr Auer von Welsbach (auch bekannt als Gründer der Firma Osram).
Seit ca. 1925 wurde dann reines metallisches Neodym dargestellt, das heute unter anderem als Grundmetall für die Herstellung von Supermagneten verwendet wird.

Vorkommen
Die wichtigsten Vorkommen für das relativ seltene Element finden sich in China. Ca. 97% der Weltproduktion stammen aus diesem Land. Außerdem ist es auch in Australien in wirtschaftlich verwertbaren Mengen vorzufinden.

Neodym kommt ausschließlich in chemischen Verbindungen mit anderen Lantahnoiden vor:
– Monazit
– Bastnäsit
– Mischmetall

Die Jahresproduktion von Neodym wird auf ca. 20.000 t geschätzt.

Verwendung
– Neodym Supermagnete (Neodym-Eisen-Bor Verbindung)
– Neodymsalze zum Färben von Emaille
– UV-absorbierende Gläser
– Neodym-YAG Laser
usw.

Supermagnete aus Neodym findet ihr bei uns im Shop:
www.magnetmax.de

Quelle: wikipedia.de